Produktsicherheit: Hausinternes Qualitätsmanagement im Interview

Veröffentlicht am: 11 März 2011

Bei uns in der Handelshaus Legler OHG ist das Thema Produktqualität seit jeher Chefsache; an erster Stelle steht der persönliche Einsatz unserer Gesellschafter Holger und Ingo Legler bei der Überprüfung von Produktionsstätten und Lieferanten.

Aber auch das Team der Legler Qualitätssicherung prüft ständig jedes neue Produkt auf Herz und Nieren, wie Sie in unserer Händler-Journal-Reportage nachlesen können:

 

Sicherheit ist eine Frage des Vertrauens –
und der Kontrolle

Wie Legler Produkte prüft

Für den Konsumenten ist das Thema Qualität und Produktsicherheit in den letzten Jahren noch stärker in den Vordergrund getreten. Gerade im Bereich Holzspielzeug ist eine verlässliche Sicherheitsaussage Voraussetzung für den Verkaufserfolg. Der Verbraucher setzt heute viel stärker auf persönliche Beratung und  regionalen Bezug als auf etablierte Siegel und Zertifikate. Im Interview mit dem Legler-Qualitätsmanagement wollen wir mehr über die Qualität der Legler-Produkte erfahren:

 

Legler Händler-Journal: Eine ständige Qualitätsprüfung – ist die angesichts bestehender Standards überhaupt notwendig?

QM: Wir legen seit der ersten Stunde des Handelshauses Legler größten Wert auf die eigene Prüfung und Beurteilung aller von uns vertriebenen Artikel – aus unserer Sicht ist die Sicherheit das wichtigste Kriterium für die Bewertung eines Spielzeugs. In unserer internen QM-Abteilung wird jedes neue Produkt auf Herz und Nieren geprüft, bevor es ins Sortiment übernommen wird.

Das ist wichtig – auch um die gleichbleibende Qualität eines Artikels zu gewährleisten.

 

LHJ: Und was bedeutet für Sie Sicherheit?


QM: Als Vater von zwei Kindern setze ich die Sicherheit eines Spielzeugs beim Kauf als selbstverständlich voraus. Das bedeutet: Meine Kinder sollen sich weder verletzen noch vergiften, wenn Sie mit dem Gegenstand spielen. Dieser Verantwortung müssen wir als Händler gerecht werden – das geht nur über Kontrolle. Die Gewährleistung dieser Sicherheit ist allerdings extrem aufwendig: Von der ersten Begutachtung eines Musters über die Lieferantenkontrolle und Serienproduktion bis zur Verpackung muss alles einbezogen werden.

 

LHJ: Was wird denn genau geprüft – und nach welchen Vorgaben?

QM: Unsere Abteilung überprüft alle Neuzugänge nach den gesetzlichen Richtlinien sowie nach unseren eigenen  strengen Kriterien. Schon bei einer intensiven Sicht- und Funktionskontrolle erkennen wir fehlerhafte Konstruktionen und fügen diese Musterartikel dem Sortiment nicht hinzu. Zur genaueren Prüfung kommen Spezialprüfwerkzeuge zum Einsatz. Bald werden wir weitere elektronische Prüfmethoden ergänzen, um noch besser und schneller Entscheidungen treffen zu können.

 

LHJ: Besteht jedes Legler-Produkt die Prüfung?

Dieser Artikel wurde überprüft
QM (schmunzelt): Unsere Katalog-Artikel? Definitiv ja! Die Einhaltung der geltenden strengen Spielzeug-Richtlinie EN71 ist Voraussetzung dafür – nur solche Produkte sind als Spielzeug für Kinder der entsprechenden Altersgruppe offiziell unbedenklich.

 

LHJ: Bilden Sie sich zum Thema weiter?

QM: Ständig – auch das gehört zum Job. Es gibt immer wieder Änderungen, Erweiterungen und neue Richtlinien. Außerdem gibt es nichts, was nicht noch verbessert werden kann. Das nächste Seminar besuchen wir noch in diesem Monat beim TÜV Rheinland in Nürnberg.

 

LHJ: Wir danken für das Gespräch!

 

Nehmen Sie mit dem Team der Legler Qualitätssicherung Kontakt auf:
Senden Sie eine E-Mail an qm@handelshauslegler.de

 

Print